Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

02241 888 123

PRÜFVERFAHREN

Zu allen Verfahren  gibt es umfangreiche Regelwerke.
Anschauliche Informationen erhalten sie durch unseren Film.

Warum muss geprüft werden?

In Kanalsanierungsgebieten mussten die Troisdorfer Grundstückseigentümer schon seit 2003 die Dichtheit ihrer Abwasserleitungen nachweisen, und bei neuverlegten Abwasserleitungen ist diese Prüfung ohnehin Pflicht. Wie notwendig die Dichtheitsprüfung privater Abwasserleitungen ist, haben die Ergebnisse der Untersuchungen in den Sanierungsgebieten ergeben: Mehr als zwei Drittel der bisher geprüften privaten Abwasserleitungen waren undicht. Ob Ihre Leitungen dazu gehören, zeigt Ihnen nur die Prüfung durch den Fachmann. Die erforderliche Bescheinigung über die Dichtheitsprüfung erhalten Sie von einem zugelassenen Sachkundigen. Eine Kopie der Bescheinigung reichen Sie dann bitte beim Abwasserbetrieb Troisdorf ein. Die Dokumentation der Prüfung ist auch im Fall einer Prüfung mit dem Ergebnis "undicht" wichtig, um die Sanierung mit realistischen Kosten zu planen.

Druckprüfung mit Wasser/Luft

Bei der Druckprüfung werden die Abwasserleitungen mit Wasser- oder Luftdruck geprüft. Hierbei darf nur eine bestimmte Menge Druck in einer bestimmten Zeit entweichen. Dieses Prüfverfahren ist für Abwasserleitungen von Gewerbe- und Industriebetrieben vorgeschrieben, deren Abwassereinleitung wegen Herkunft und Zusammensetzung des
Abwassers einer besonderen Genehmigung bedarf (§ 58 WHG).

Optische Inspektion

Bei der optischen Inspektion werden die Abwasserleitungen zunächst gereinigt. Anschließend werden diese mit einer Kamera auf eventuell vorhandene Schäden hin untersucht.
Dies erfolgt von der Reinigungsöffnung im Keller oder vom Revisionsschacht Ihres Grundstückes aus. Ist keine Revisionsöffnung vorhanden,
muss diese nachgerüstet werden. Über die Anforderungen an Revisionsöffnungen ist beim Abwasserbetrieb eine besondere Broschüre erhältlich.

Die Prüfung mittels optischer Inspektionen (TV-Untersuchung)
wird bei häuslichem Abwasser in Abstimmung mit dem Abwasserbetrieb als ausreichend angesehen. Voraussetzung ist, dass alle zu prüfenden Leitungen für die Kamera zugänglich sind. In Gebieten mit erhöhtem Fremdwasseranfall (eintretendes Grundwasser) und bei neu errichteten oder erneuerten Abwasserleitungen ist grundsätzlich eine Druckprüfung mit Wasser oder Luft durchzuführen.

Drucklose Prüfung mit Wasser

Um eine drucklose Prüfung mit Wasser durchzuführen, werden die Abwasserleitungen am Anschlusspunkt des öffentlichen Kanals mit einer Absperrblase verschlossen. Anschließend werden die Abwasserleitungen bis zur Höhe des tiefsten Einlaufes mit Wasser befüllt. Innerhalb einer bestimmten Zeit darf nur eine bestimmte maximale Menge Wasser verloren gehen.